Fahren unter Alkoholeinfluss / in angetrunkenem Zustand

Es gelten folgende Telefonzeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 - 16.00 Uhr

Persönliche Vorsprache ist nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung möglich.

 

Fahren unter Alkoholeinfluss

Für folgende Personengruppen ist das Fahren unter Alkoholeinfluss verboten

  • Berufschauffeure (Last- und Gesellschaftswagen, Gefahrgut)
  • Neulenkende (Inhaber Führerausweis auf Probe) ausgenommen: SpezKat. F, G und M
  • Fahrschüler und -schülerinnen
  • Fahrlehrer und -lehrerinnen
  • Begleitpersonen von Lernfahrten

Folgende Massnahmen werden angeordnet (sofern fahrerischer Leumund tadellos ist)

Gewichtspromille Massnahmen
0.1 bis 0.49 Verwarnung nach Art.16a Abs.3 SVG
0.1 bis 0.49 und eine leichte Widerhandlung Entzug nach Art.16b Abs.2 SVG

nach oben

Fahren in angetrunkenem Zustand

Für alle Motorfahrzeuglenker/innen ist es verboten, in angetrunkenem Zustand ein Fahrzeug zu lenken (= 0.5 Promille und mehr).

Folgende Massnahmen werden angeordnet (sofern fahrerischer Leumund tadellos ist):

Gewichtspromille Massnahmen
0.1 bis 0.49 Keine Administrativmassnahme
0.5 bis 0.79 und eine leichte Widerhandlung Verwarnung nach Art.16a Abs.3 SVG
0.8 und mehr Entzug nach Art.16b Abs.2 SVG

Bei wiederholtem Fahren in angetrunkenem Zustand oder Vorliegen eines hohen Blutalkoholgehaltes muss die Fahreignung gegebenenfalls medizinisch und/oder verkehrspsychologisch abgeklärt werden, sofern nicht sogar ein Sicherungsentzug aus dem Kaskadensystem droht. Stellt sich dabei heraus, dass die betroffene Person trunksüchtig ist oder keine Gewähr bietet, Fahren und Trinken genügend zu trennen, muss der Führerausweis auf unbestimmte Zeit entzogen werden.

nach oben